Wunderschönes Vietnam – Von der Halong Bucht nach Ninh Binh

Genau wie Thailand beeindruckt auch die Küstenregion Nordvietnams mit seinen wunderschönen Karstfelsen. Majestätisch erheben sich die grün bewachsenen Felsen aus der sonst so flachen Landschaft.

Wenn du Vietnam besuchst, dann solltest du dir dieses beeindruckende Naturschauspiel unbedingt anschauen. Und wie geht das am besten? – natürlich mit einer Bootstour entweder durch die Halong Bucht oder durch die Flusslandschaft um Ninh Binh – ach was, am besten beides!

Die Halong Bucht

Es gibt in Hanoi zahlreiche Agenturen, die Touren in die Umgebung Hanois anbieten. Hier solltest du nicht gleich den ersten Anbieter auf der Straße wählen, vergleiche und frage auch auf jedem Fall in deinem Hotel nach. Der Preis richtet sich nach deinen Ansprüchen – Wie lang willst du auf dem Boot bleiben? Wie soll das Boot bzw. die Kabine ausgestattet sein? Wie groß soll das Boot sein? Wie wichtig ist dir die Qualität des Essens an Bord? Welche Aktivitäten sollen inbegriffen sein? Welche Route soll das Boot nehmen? etc.

Auch der erstgenannte Preis muss nicht immer der letzte sein. Wir haben eine Nacht in der Halong Bucht von Sonntag auf Montag über unser Hotel gebucht und hatten das Glück, dass das Schiff zu der Zeit noch nicht ausgebucht war – ganz dem Motto lieber zahlende Gäste als keine Gäste – war dann nochmal ein Rabatt von mehr als 30% + Upgrade auf eine Kabine mit Balkon drin.

Bewahre deinen Beleg gut auf und lass dir genau aufschreiben welche Aktivitäten deine bereits gezahlte Tour beinhaltet, damit du später nicht über den Tisch gezogen werden kannst. Mit 100 bis 150€ pro Person solltest du für eine Zweitagestour mit Übernachtung und Aktivitäten rechnen – wie gesagt, es kommt auf deine Ansprüche an und was du bereit bist auszugeben.

Unsere Tour beginnt morgens um 8 Uhr. Wir werden vom Hotel mit dem Minibus abgeholt – der Bus ist nur mit 6 Personen besetzt, das lässt hoffen, dass unser Boot nicht voll besetzt ist. In vier Stunden geht es von Hanoi an die Küste – inbegriffen ist ein 30-minütiger Stopp an einem riesigen Souvenirshop.

Gegen 12 Uhr erreichen wir den Hafen und setzen mit 11 anderen Personen zu unserem Schiff „La Fairy“ über. Und dann geht es auch schon los. Wir bekommen ein wundervolles Mittagessen mit unfassbaren sieben unterschiedlichen Gängen. Danach erkunden wir eine Tropfsteinhöhle, „wandern“ auf einen kleinen Aussichtspunkt und steigen danach ins Kajak. Wer will kann bis zu einer Stunde paddeln – die Sonne brennt und Tina ist nicht die ausdauerndste Paddlerin, daher belassen wir es bei einer halben Stunde. Immerhin haben wir noch nicht einen Hauch Farbe und ein bisschen Angst uns trotz Sunblocker zu verbrennen.

Schöne Aussicht in die Halong Bucht
An Deck der „La Fairy“
Blick auf die Halong Bucht
Blick vom ersten kleinen Aussichtspunkt
Vietnam Halong Tender Ausfahrt
Mit dem Tender geht es zum Kajak fahren
Kajaktour durch die Halong Bucht
Kajaktour durch die Halong Bucht
Selfie im Kajak
Selfie im Kajak

Wieder zurück auf dem Schiff ist Zeit zur Entspannung – auf dem Sonnendeck genießen wir bei leckeren Cocktails den wunderschönen Sonnenuntergang und kommen mit den anderen Gästen ins Gespräch. Fühlt sich nach Urlaub an!

Danach folgt, wer hätte das gedacht, wieder ein Essen mit 7 Gängen, diesmal vom Grill – super lecker – bevor sich alle in ihre Kabinen verabschieden, singt die Crew noch ein vietnamesisches Lied für uns.

Coktails genießen auf dem Schiff
Leckere Cocktails bei Sonnenuntergang genießen
BBQ auf dem Schiff
BBQ auf dem Schiffsdeck

Am nächsten Morgen stehen wir mit der Sonne auf – wann werden wir je wieder die Chance haben einen Sonnenaufgang in dieser wunderschönen Umgebung zu genießen, also stark sein, denn der Wecker klingelt um 5:15 Uhr – vom Balkon haben wir einen tollen Blick. Aber das reicht mir natürlich nicht, wozu habe ich meine Drone mitgebracht – also rauf auf’s Deck um einmalige Aufnahmen zu machen. Darauf habe ich schon die ganze Zeit gewartet! Dass das Fliegen ohne Erlaubnis hier illegal ist, interessiert um die Uhrzeit keinen.

Die Halong Bucht bei Sonnenaufgang
Dronenflug – Beeindruckender Sonnenaufgang über der Halong Bucht

Wer will kann um 6:30 Uhr zum Thai Chi, danach gibt es Frühstück für alle – erst die Touristenversion Toast und Ei und danach wird Phở, die klassische vietnamesische Nudelsuppe, serviert. Um 8 Uhr machen wir uns auf dem Weg zum Strand – da Tina und ich nicht so die Strandtypen sind, ziehen wir es vor lieber 300 Stufen auf einen Aussichtspunkt zu steigen – oben angekommen, sind wir genauso nass, wie wenn wir im Meer gebadet hätten. Ein Glück sind wir da nicht die Einzigen, denen es so geht – dafür lohnt sich der Ausblick über die Bucht: Das hätte ich mit der Drone aber auch einfacher haben können!

Blick auf die Halong Bucht
Blick vom Aussichtspunkt über die Halong Bucht
Blick auf die Halong Bucht
In der Halong Bucht liegen zahlreiche Schiffe vor Anker
Vietnam Halong Tender
Mit dem Tender geht es wieder zurück zum Schiff

Zurück auf dem Schiff gibt es nach der ganzen Anstrengung noch eine ausgiebige Dusche und zum Abschluss noch ein leckeres vietnamesisches Mittagsbuffet bevor es wieder zurück an Land und mit dem Bus nach Hanoi geht.

Ninh Binh und Umgebung

Am nächsten Morgen nehmen wir einen Minibus nach Ninh Binh. Wir haben uns gegen einen Tagesausflug entschieden, denn wir wollen eine Nacht hier bleiben, Ninh Binh und seinen wunderschöne Landschaft auf eigene Faust erkunden und anschließend von dort aus direkt weiter Richtung Hoi An.

Die Karstfelsen in Tam Coc
Blick auf die Karstfelsen

Über das Internet haben wir eine einfache aber schöne Unterkunft für 11€ pro Nacht ausgesucht, für 5€ gibt es einen Motorroller pro Tag dazu (vor dem Losfahren unbedingt prüfen, ob das Licht funktioniert) – den Motorroller zieh ich bei den Temperaturen dem Fahrrad definitiv vor!

Um Ninh Binh gibt es zwei verschiedene Gegenden, in denen man eine Bootsfahrt durch die Flusslandschaft unternehmen kann: Tam Coc – hier fahren wohl die meisten Tagesausflügler aus Hanoi hin und Trang An, das eher von den einheimischen Touristen vorgezogen wird.

Wir entscheiden uns für Trang An. Zum einen wegen der Hitze und zum anderen um die Chance auf einen Sonnenuntergang zu haben, starten wir unsere zweieinhalbstündige Bootsfahrt erst um 16 Uhr. Gute Entscheidung mit uns befinden sich nur noch zwei Boote auf dem Fluss – die Bilder, die wir bisher aus der Region gesehen haben, lassen darauf schließen, dass es hier auch ganz anders aussehen kann.

Ruderfrau in Ninh Binh
Eine der Ruderfrauen in Ninh Binh
Ein Boot neben dem anderen
Am Anleger: Boote über Boote – soweit das Auge reicht
Ein Boot neben dem anderen
Stell dir vor, die wären alle belegt!

Ins Boot passen jeweils 4 Personen und das Ruder wird meist von einer Bootsfrau übernommen. Die Frauen sitzen den ganzen Tag am Anleger und warten auf Kundschaft, sie werden nur für’s Rudern bezahlt und hoffen nach der Fahrt daher natürlich noch auf ein Trinkgeld von den Gästen. Die Ordner am Anleger versuchen die Boote jeweils voll zu kriegen also sollte man sich darauf einstellen, dass man das Boot in der Regel nicht für sich hat. Was für ein Kraftakt – zweieinhalb Stunden rudern!

Rudern mit dem Fuß
Wenn die Arme schwer werden, nimmt man schonmal die Beine

Wir staunen und genießen die beeindruckende Kulisse – Karstfelsen, die sich links und rechts des Flusses erheben. Wir machen Halt an verschiedenen Tempeln und fahren durch zahlreiche Höhlen. Leider ist es sehr diesig und das Licht ist nicht optimal, gegen 18:20 Uhr taucht der Sonnenuntergang den Himmel jedoch noch ein schönes Rot.

Selfie auf der Tran An Bootstour
Selfie in wunderschöner Kulisse
Statue durch das Fenster des Tempels
Blick in den Tempel
Eine Bootstour in Tran An
Trang An bei diffusem Sonnenlicht – beeindruckend!
Sonnenuntergang in Tran An
Im Gegensatz dazu im Sonnenuntergang – einfach nur wunderschön!

Es hat sich definitiv gelohnt, hier auf eigene Faust herzukommen – bei einem Tagesausflug wirst du in der Mittagshitze mit zahlreichen anderen Touristen durch die Landschaft gefahren und auf dem Fluss reiht sich ein Boot ans andere. Tu dir das nicht an und plane deine Tour auf eigene Faust. Das ist vielleicht etwas anstrengender, aber ist die Mühe auf jeden Fall Wert.

Blick über die Reisfelder in Tam Coc
Reisfelder umgeben die Kartsfelsen bei Tam Coc
Stefan

seit über 10 Jahren Fotograf und seit 2009 offiziell reisesüchtig und permanent von Fernweh geplagt, bin ich immer wieder auf der Suche nach neuen Abenteuern in der großen weiten Welt. Auf meinem Blog möchte ich dir alle meine Tipps zum Thema Reisen und Fotografie verraten und dafür sorgen, dass du perfekt gerüstet in dein nächstes Abenteuer startest!Hier erfährst du mehr Über mich

2 Kommentare
  1. Hallo Stefan,
    Ich habe zwei Fragen an dich:
    1.) Ihr seid mit einem Minibus von der Halong Bucht nach Ninh Binh gefahren. Wo habt ihr Ihn gebucht und was kostete er?
    2.) welche Unterkunft hattet ihr in Ninh Binh- ist sie empfehlenswert?
    Danke, Liebe Grüße – Marion

    1. Hallo Marion,
      gern beantworte ich dir all deine Fragen 🙂

      Wir haben an der Rezeption in unserem Hotel in Hanoi nach einer Busverbindung nach Ninh Binh/ Tam Coc gefragt und haben für ca. 8€ pro Person einen Platz im Minibus gebucht. Der Preis war okay, aber nicht super günstig, denn das Hotel wollte ja auch noch was verdienen. Im Minibus waren wir die einzigen Touristen. Für die Fahrt haben wir ungefähr 2 1/2 Stunden gebraucht. Generell unterstützt dich das Hotelpersonal immer gern bei allen Arten von Buchungen, wenn es auch immer ein paar Euro mehr kostet.

      Unsere Unterkunft lag direkt in Tam Coc und hieß Gia Bao Homestay. Es ist ein sehr einfaches Hostel, aber dafür auch super günstig und die Lage ist top!
      Wenn du bei Booking.com über diesen Link hier buchst und der Gesamtbetrag mindestens 30 Euro beträgt bekommst du satte 15€ zurück 🙂 https://www.booking.com/s/34_6/24e6c705

      LG
      Stefan

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.