Nachtzug nach Sapa

Etwa 9 Stunden Fahrt in einem Zug mit dutzenden Schlafkabinen, Flatscreens, Klimaanlage und hell yeah…INTERNET. Letzteres zugegeben nicht von Haus …ähm… Zug aus sondern von meinem indischen Kabinennachbar. Viel besser
geht’s gar nicht. Für etwa 25 Euro bringt mich der Zug also von Hanoi ins ganz nördlich gelegene Lao Cai.

Der Ort ist etwa 35 km von der chinesischen Grenze entfernt und ich habe das Gefühl, dass das auch der Grund dafür ist das Facebook nicht funktioniert. Trotz all dem Luxus, den der Zug zu bieten hat, wird man auf der Fahrt ganz schön
durch geschüttelt. In Lao Cai angekommen, es ist 4:30 Uhr in der Früh, geht es geradewegs zum Ausgang, wo ich auch schon ein Schild mit meinem Namen finde. Mein „ich plane immer nur ein paar Tage voraus“-Plan funktioniert also bis jetzt ausgezeichnet. Von Loa Cai geht’s jetzt noch 1,5 Stunden nach Sapa, dem eigentlichen Reiseziel.

Nach einiger Zeit im Bus lässt sich jetzt zum ersten Mal etwas von der Landschaft erkennen. Die Sonne geht langsam auf, der Nebel lichtet sich, die Luft ist angenehm frisch und die berühmten Reisterrassen des nördlichen Vietnams sind zu sehen.

reisterrassen-sapa-vietnam
Blick auf die berühmten Reisterrassen

In Sapa steige ich vor meinem Hostel aus dem Bus und werde förmlich überrannt von etlichen einheimischen Frauen der Region, den Schwarzen Hmong. „Hello, where are you from? What’s your name? How old are you? You wanna buy for me? No? Buy for me later? No?…“ Von den Damen losgerissen betrete ich mein Hotel und stelle direkt fest, dass die Bilder, die ich gesehen habe wohl schon einige Jahre auf dem Buckel haben. Der im Reiseführer als „unverbaut“ beschriebene Blick musste inzwischen einem modernen Hotel weichen. Und nun habe ich noch etwas Schlaf nachzuholen. An und für sich mögen 9 Stunden in einem Zug-Bett ausreichen, nur bei dem Geschaukel muss man schon arg müde sein um in den Schlaf zu kommen. Gute Nacht Sapa!

Stefan

seit über 10 Jahren Fotograf und seit 2009 offiziell reisesüchtig und permanent von Fernweh geplagt, bin ich immer wieder auf der Suche nach neuen Abenteuern in der großen weiten Welt. Auf meinem Blog möchte ich dir alle meine Tipps zum Thema Reisen und Fotografie verraten und dafür sorgen, dass du perfekt gerüstet in dein nächstes Abenteuer startest!Hier erfährst du mehr Über mich

Zur Zeit keine Kommentare

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.