Hoch hinaus in Krabi Teil 2

Hätten wir geahnt, dass unsere Aktion mit den 327987923 Stufen so in die Beine geht, hätten wir uns vielleicht zweimal überlegt einen Kletterkurs für den nächsten Tag zu buchen. Aber nun ist alles schon in Sack und Tüten und vor allem teuer bezahlt. Da heißt, wir können nur hoffen, vom Muskelkater verschont zu bleiben.

Um 6 Uhr heißt es aufstehen, denn wir sollen schon früh von der Unterkunft abgeholt werden, da unser Kletterkurs am Railay Beach stattfinden wird – vom Muskelkater bleiben wir an diesem Morgen zum Glück tatsächlich verschont.

Longtail-Thailand
Unterwegs mit dem Longtail nach Railay Beach

Vier Jahre ist meine aktive Kletterzeit jetzt schon her. Jedes Jahr nehme ich mir erneut vor wieder damit anzufangen, aber an irgendetwas scheitert es doch immer. Ich hoffte einfach nur darauf, dass die Traumkulisse mir den endgültigen Tritt in den Hintern verpasst, das Klettern wieder anzufangen. Auch wenn ich gefühlt schon sämtliche Techniken, Knoten und Mechanismen vergessen hab, so kommt rein intuitiv alles ziemlich schnell wieder ins Gedächtnis und ich bin wieder drin. Ok, in Sachen technisches Klettern könnte ich mit Sicherheit noch Nachhilfe gebrauchen, aber wer weiß, ob das nicht früher auch schon so war.

Unser Guide ist bestimmt ganz routiniert und gut in dem, was er da macht, aber er vermittelt seinen Schützlingen wirklich nur die Basics um irgendwie mehr oder weniger sicher hoch und wieder runter zu kommen. Für Tina – die ja hier zum ersten Mal in der Vertikalen unterwegs ist – wäre ein etwas ausführlicherer Teil „Wie klettere ich am kraftsparensten?“ oder “ Wie sichere ich mich und andere?“ auch ganz hilfreich gewesen.

Klettergurt-Thailand
Gut gesichert – für Tina wird es ernst
An-der-Kletterwand-Thailand
Tina an der Kletterwand
Stefan-an-der-Kletterwand-Thailand
Stefan ganz oben an der Kletterwand

Die Routen sind auch für Anfänger recht optimistisch gewählt. Naja vielleicht ist Tina ja jetzt angefixt und macht in Deutschland einen ausführlicheren Kletterkurs. Jetzt wo sie auch vor dem ins Seil fallen keine Angst mehr hat, (das hat nämlich eine Weile gedauert, aber wer lässt sich schon gern in 20m Höhe völlig entspannt fallen) sind ja die Weichen gestellt. Insgesamt jedenfalls eine Wahnsinnslocation um wieder mit dem Klettern anzufangen. Der Fels ist ideal, die Temperatur im Schatten doch relativ angenehm und der Ausblick von oben genial. Absolut froh darüber nur einen halben Tag gebucht zu haben, verbringen wir den restlichen Tag völlig erschöpft und mit der Gewissheit am nächsten Morgen garantiert mit Muskelkater an jeder erdenklichen Stelle aufzuwachen, am Strand und werden einige Stunden später mit dem Boot wieder zurück nach Krabi gefahren.

Kletterkulisse-Thailand
Klettern in einer Traumkulisse – Railay Beach
Affe-Thailand
Ob der wohl besser klettern kann als wir?

Am Abend findet – typisch asiatisch – der Wochenendmarkt in Krabi statt. Unglaublich viele Einheimische und Touristen strömten in Schaaren durch schmale Gässchen mit allerlei köstlichen Essensständen und Ramschbuden. Im Mittelpunkt stehen diesmal Tanz und Karaokeshows in der ältere Damen und Herren der örtlichen Bevölkerung mal zeigen können, wie viele Töne sie in ihrem Alter noch treffen. Nun ja, sagen wir mal… 50/50. Aber vielleicht muss es ja auch leicht schief klingen, ich kenne schließlich nicht das Original.

Stefan

seit über 10 Jahren Fotograf und seit 2009 offiziell reisesüchtig und permanent von Fernweh geplagt, bin ich immer wieder auf der Suche nach neuen Abenteuern in der großen weiten Welt. Auf meinem Blog möchte ich dir alle meine Tipps zum Thema Reisen und Fotografie verraten und dafür sorgen, dass du perfekt gerüstet in dein nächstes Abenteuer startest!Hier erfährst du mehr Über mich

Zur Zeit keine Kommentare

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.